Detail



Neue Daten von KiGGS

27.03.2018

Mit Spannung wurden die neuen Daten der KiGGS-Studie erwartet, die das Robert-Koch-Institut am 15. März in Berlin vorstellte.

Neue Daten von KiGGS

Auf dem Auftakt-Symposium wurden erste Ergebnisse aus der Erhebung zum  Gesundheitszustand und Gesundheitsverhalten der Kinder und Jugendlichen in Deutschland präsentiert. Die pädiatrischen Fachgesellschaften und Verbände  waren gut vertreten, darunter auch die DGKJ als wissenschaftliche Fachgesellschaft der Kinder- und Jugendmedizin.

Mit mehr als 25.000 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern bleibt KiGGS die größte Kinder- und Jugendgesundheitsstudie Deutschlands. Sie erlaubt Einblicke in Trends und Entwicklungen der Kindergesundheit, was durch die Daten der Vorgänger-Studien untermauert wird: „Mit der KiGGS-Kohortenstudie erhalten wir aussagekräftige Daten seit 2003, die z.B. Rückschlüsse darauf erlauben, ob die bisherigen Präventionsmaßnahmen greifen, ob sie die richtige Altersgruppe erreichen, ob sie nachhaltig sind“, erläutert Priv.-Doz. Dr. med. Burkhard Rodeck, Generalsekretär der DGKJ.

Adipositas-Epidemie gestoppt, arme Kinder weiterhin kränker als gut gestellte

Die Experten konnten konstatieren, dass immer weniger Schwangere rauchen, weniger Kinder an Asthma und Heuschnupfen leiden, und dass es einen Stillstand bei der Verbreitung von Übergewicht und Adipositas (15,4% bzw. 5,9% der 3- bis 17-jährigen) gibt: Insgesamt ein in Teilen positives Bild, wie die anwesenden Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte konstatierten.

„Leider aber lässt sich trotz insgesamt erfreulicher Tendenz wieder der unglückselige Zusammenhang von Sozialstatus und Gesundheit ablesen“, bedauert Burkhard Rodeck: „Die KiGGS-Studie gibt uns hier konkrete Hinweise z.B. zum Themenkomplex Übergewicht: Jedes 10. Kind aus Familien mit niedrigem sozialökonomischen Status nimmt täglich 4 oder mehr zuckerhaltige Getränke zu sich. Der Konsum von Cola, Malzbier, Energydrinks ist hier entschieden zu hoch! Zudem ist unsere Ernährung viel zu zuckerhaltig. Hier müssen wir zeitnah und konsequent handeln – und zwar gemeinsam mit der Politik, die sich hier zu konkreten Schritten durchringen muss, will sie diese Kinder nicht außen vor lassen.“

Burkhard Rodeck kündigt eine konzertierte Aktion an, die schon in Kürze gezielt zuckerhaltige Getränke aufgreifen wird [aktualisierter Hinweis: "Kinder vor Zuckerbomben-Drinks schützen"].

Hier geht es direkt zur KiGGS-Website:
https://www.kiggs-studie.de/deutsch/home.html