Detail



Sicherstellungszuschläge für Kinderabteilungen

23.05.2018

Die DGKJ zur Aktualisierung des G-BA-Beschlusses, der auch die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin betrifft.

Der G-BA hatte im April die Regelungen für die Vereinbarung von Sicherstellungszuschlägen von einzelnen stationären Einrichtungen (nach § 136c Absatz 3 SGB V) aktualisiert.

Die DGKJ begrüßt die Möglichkeit, dass auch Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin zukünftig Sicherstellungszuschläge erhalten können. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass an dem jeweiligen Standort die Gynäkologie und Geburtshilfe die Voraussetzungen erfüllt, Sicherstellungszuschläge abrufen zu können.

Kinder- und Jugendmedizin ist nicht allein Neugeborenenmedizin!

B. Rodeck, DGKJ-Generalsekretär

Dazu der DGKJ-Generalsekretär, PD Dr. Burkhard Rodeck: „Diese Nachricht ist gut für die flächendeckende pädiatrische Versorgung in Deutschland. Allerdings bedauern wir, dass der Gemeinsame Bundesausschuss sich nicht dazu durchringen konnte, die stationäre kinder- und jugendmedizinische als basisversorgungsrelevante Leistung per se zu definieren – ohne den Umweg über die Geburtshilfe/Gynäkologie. – Kinder- und Jugendmedizin ist nicht allein Neugeborenenmedizin! Auch Säuglingen, Kleinkindern, Schulkindern und Jugendlichen sollte der Zugang zur fachspezifischen stationären Versorgung garantiert werden.“